Die Plattform „Schule digital begreifen“ im Interview

Schule digital begreifen ist eine Plattform für alle, die in digitalen Medien große Chancen für den pädagogischen Einsatz in der Schule sehen. Michelle, Steffen und Christopher möchten Informationen aufbereiten und bereitstellen, welche die Nutzung von Potentialen digitaler Medien für Lehrer*innen, Schüler*innen und Eltern ermöglicht.

1. Kurz zusammengefasst, was ist die Mission eures Blogs und wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Wir sehen, dass sich an den Schulen die technische Ausstattung zunehmend bessert, die Frage, wie diese im Unterricht pädagogisch wertvoll eingesetzt werden kann, bleibt allerdings oft ungeklärt. Während zwei von uns (Michelle und Steffen) selbst Lehrkräfte sind und diese Situation täglich miterleben, bringt Christopher eine völlig neue Perspektive aus der Wirtschaftsinformatik ein, die wir nutzen können, um auch im Bildungsbereich das Digitale voranzubringen.
Mit Schule Digital Begreifen möchten wir Informationen so aufbereiten und bereitstellen, dass die Nutzung digitaler Medien für Lehrer:innen, Schüler:innen und Eltern erleichtert wird. Welche Tools eignen sich für meinen Unterricht? Wie kann ich H5P-Quizzes oder interaktive PDFs erstellen? Diese Fragen und mehr beantworten wir mit unseren Artikeln, geben spannende Digitaltipps auf Instagram und Facebook und stellen den Tool-Finder zur Verfügung.

2. Zu eurem Steckenpferd: Wo liegt die Relevanz digitaler Medien für den Unterricht?

Digitale Medien sind in unserem Leben allgegenwärtig, es ist also essenziell, notwendige Kompetenzen für einen sicheren Umgang zu erwerben. Schon allein deswegen ist es wichtig für unsere Schüler:innen, über sie, aber auch mit ihnen zu lernen. Zusätzlich bieten digitale Medien zahlreiche Chancen, um den analogen Unterricht zu erweitern, unter anderem durch neue Möglichkeiten der Kooperation und Differenzierung innerhalb einer Lerngruppe. Wir sagen hier bewusst „den analogen Unterricht erweitern“, denn es geht gar nicht darum, nur noch digital zu arbeiten, sondern die neuen Potenziale der digitalen Medien gezielt im Unterricht einzusetzen. Studien und auch unsere eigenen Erfahrungen zeigen, wie sehr die Schüler:innen durch den Einsatz digitaler Medien motiviert werden. Basis dafür ist natürlich, dass auch Lehrkräfte wissen, wie sie digitale Medien sinnhaft und richtig für ihren Unterricht einsetzen können. Aber selbst, wenn man mal nicht mehr weiterweiß, freuen sich die Lernenden sicher, auch mal etwas erklären zu können!

3. Was ist euer Lieblingstool für den Unterricht?

Da fallen uns spontan zwei Tools ein, die wir regelmäßig nutzen. Das eine ist GoodNotes, mit dem ich (Michelle) meine komplette Unterrichtsvorbereitung organisiere. Stundenverläufe, Lösungsvorschläge und Tafelbilder fasse ich dort sortiert nach Klassen und Fächern zusammen. Am Ende des Schuljahres kann ich meine Notizen als PDF exportieren, in einer Cloud speichern und immer wieder darauf zurückgreifen. Auch im Unterricht arbeite ich damit und erstelle die Tafelbilder mit der App, egal ob vor Ort in der Schule oder beim Home Schooling. Dadurch kann An- und Abschreiben parallel erfolgen und ich kann Bilder oder ähnliches zeigen. Das zweite Tool ist Plickers. Mit Plickers führe ich (Steffen) anonym Abstimmungen oder Quizzes durch, ohne dass meine Schüler:innen ein eigenes Endgerät benötigen. Die Ergebnisse werden zentral gespeichert, sodass ich einfach Vergleiche herstellen kann. Das bietet sich insbesondere für meinen Politikunterricht an, da ich so schnell und einfach die Positionierung der Lernenden abfragen kann. Auch meinen Schüler:innen bereitet die Nutzung des Tools viel Spaß.

5. Habt ihr Tipps für unsere Kursleiter*innen?

Wenn ihr eure Kurse digital umsetzen wollt (oder müsst), kann die Umsetzung eine Herausforderung sein, insbesondere dann, wenn man selbst noch nicht oft digital gearbeitet hat. Lasst euch davon nicht abschrecken, seid kreativ und probiert einfach verschiedene Möglichkeiten aus. Vielleicht werden die ersten Kursstunden nicht perfekt, aber mit der Zeit werdet ihr merken, wie ihr immer sicherer werdet und irgendwann setzt ihr eure Kurse digital genauso sicher um wie analog.

Danke für das Interview, wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg mit der Plattform.

(Auf dem Foto seht ihr Steffen, Michelle und Christopher)

 

Bildquelle: Schule digital begreifen

Vielleicht auch interessant…